Projekt zur Entwicklung der Körneramaranthusproduktion in Kibungo, Kigali und Gitarama, im Südosten Ruandas

 

Ursprung des Projekts

Das Projekt wurde von Frau Bibische Rotunda aufgebaut. Sie ist die lokale Leiterin der Nichtregierungsorganisation "Hope for families" (Hoffnung für Familien). Deren Ziel ist die Verbesserung der Ernährung und der wirtschaftlichen Bedingungen in den betroffenen Regionen. Der Amaranthus wird in manchen afrikanischen Ländern wie z.B. Kenia grossflächig angebaut. Diese aus Südamerika stammende Pflanzenart ist genügsam. Sie ist auch in tropischen Gebieten sehr beliebt für ihre Blätter, die als spinatähnliches Gemüse verzehrt werden. Wegen ihres hohen Proteingehalts, haben die Samen einen sehr hohen Nährwert. Das bietet eine willkommene Abwechschlung in lokalen Fruchtfolgen und fördert eine ausgewogenere Ernährung. Der Amaranthus erlaubt auch die Entwicklung eines regionalen Marktes, der neue Mittel verschaffen und die Entstehung einer Mikro-Ökonomie fördert. Um die gesundheitlichen Anforderungen der ruandischen Regierung zu erfüllen, ist der Bau eines Gebäudes für die Verpackung, Lagerung und Vermarktung von Amaranthus unerlässlich.

.

Robert Girardet und Bibische Rotunda in einem Amaranthusfeld,  in der Kigali Region
Robert Girardet und Bibische Rotunda in einem Amaranthusfeld,  in der Kigali Region.

Tausende von Samen in den Händen der Frauen
Tausende von Samen in den Händen der Frauen.

 

Projektsstätte

Ruanda besteht aus Hochebenen. Im Westen prägen Berge und im Osten Savanne mit zahlreichen Seen das Landschaftsbild. Das Klima ist gemäßigt bis subtropisch mit zwei Regenzeiten und zwei Trockenzeiten pro Jahr. Die wichtigsten Kulturpflanzen sind Kaffee, Tee, Pyrethrum produzierende Pflanzen, Bananen, Bohnen, Hirse und Kartoffeln. Das Projekt wird in den Provinzen Kibungo, Kigali und Gitarama durchgeführt, wobei die Hauptproduktionsstätte in Kigali liegt.

amarante carte
Karte der Provinzen in Ruanda
Quelle : www.vidiani.com

Anbau und Produktion von Körneramaranthus

Der Amaranthus ist eine anspruchslose und stark wuchernde Pflanze, die mehr als 50.000 winzige Samen mit einem Tausendkorngewicht in der Größenordnung von 0,6 g produzieren kann. Der Amaranthussame hat einen außergewöhnlich hohen Nährwert. Er weist einen hohen Lysingehalt auf, eine für den menschlichen Körper essentielle Aminosäure. Er ist eiweißreicher, als Getreide und die Qualität seines Eiweisses ist sehr gut. Er ist eine gute Kalzium-, Eisen-, Magnesium- , Kalium-, Kupfer-, Mangan-, Selen- und Phosphorquelle. Der Samen weist einen hohen Fasernanteil auf und enthält kein Gluten. Die Blätter sind eiweissreich, und enthalten viel Vitamin C, Beta-Carotin, Eisen und Kalzium. Diese Pflanze nimmt in der menschlichen Ernährung so sehr an Bedeutung zu, dass die Vereinten Nationen das Jahr 2013 zum Internationalen Jahr der Amaranthus erklärt haben!

 

Projektnutzniesser

Ländliche Bevölkerung, die unter prekären Verhältnissen in den Dörfern und der Savanne der besagten Regionen lebt. Es ist eine heterogene Bevölkerungsgruppe, für die Französisch, Kinyarwanda und Englisch als Amtssprachen gelten. Der Lebensstandard und die Alphabetisierungsrate in der Savanne sind noch niedrig.

Lokale Partner im Süden

Hope for families, (Hoffnung für Familien), eine von der Regierung anerkannten lokalen Nichtregierungsorganisation.
Leiterin: Frau Bibische Rotunda